EU-LIFE Projekt für Klimaschutz

Zum 1. November 2016 wurde im Rahmen des EU-Förderprogramms für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik „LIFE“ das Projekt „LIFE-IP ZENAPA - Zero Emission Nature Protection Areas“ bewilligt. Antragsteller und Projektleiter ist das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS), unter Leitung von Prof. Dr. Peter Heck. Das IfaS ist ein In-Institut der Hochschule Trier am Standort Umwelt-Campus Birkenfeld.

Das Projekt LIFE-IP ZENAPA zielt auf die CO2e-Neutralität von GroßSchutzGebieten (GSG) ab. Unter diesem Begriff werden Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks zusammengefasst. Gemeinsam mit den folgenden elf Partnern aus Deutschland und Luxemburg wird das IfaS in der achtjährigen Projektzeit dieses Ziel verfolgen:

LIFE-IP ZENAPA wird einerseits einen Beitrag zum Klima-, Natur- und Artenschutz – durch die Ergreifung von konkreten, klimaentlastenden Maßnahmen leisten – und anderseits belegen, dass sich Schutzziele nicht widersprechen, sondern vielmehr ergänzen und sich kooperativ erreichen lassen. Wesentliche Vorgabe und Ziel ist die Umsetzung der nationalen und europaweiten Klimaschutzziele (CAP 2020 und CPP 2050), unter Berücksichtigung der nationalen und europäischen Biodiversitäts- und Bioökonomiestrategie.

Aus dem Projekt heraus soll ein Informations- und Kompetenznetzwerk – zum Erfahrungsaustausch und gegenseitigen Lernen – entstehen. Darüber hinaus ist die Schaffung von Kooperationen unter den Partnern anzustreben, um gemeinsam Projektideen zu entwickeln und umzusetzen. Als weitere Projektverstetigung sollen, mithilfe einer öffentlichkeitswirksamen Berichterstattung und Informationsbereitstellung, Nachahmungseffekte in projektübergreifenden Regionen ausgelöst werden, um auf diese Weise auch nach Projektende einen weiteren Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele des Bundes und der EU leisten zu können.

Zur Durchführung des Vorhabens steht ein Gesamtbudget von rund 17 Millionen € über die Projektlaufzeit von 8 Jahren zur Verfügung, wovon rund 8 Millionen € aus Mitteln des LIFE-Programms der Europäischen Union gefördert werden. Die übrige Summe wird durch die Projektleitung und die beteiligten Partner getragen sowie von Ko-Finanzierungsgebern (Berliner Senat, KSB AG, OIE AG und Stiftung Natur und Umwelt-Rheinland-Pfalz) aufgebracht.

Neben den grundlegenden Maßnahmen, die im Rahmen des Projektes umgesetzt werden, sieht LIFE-IP ZENAPA ferner vor, weitere Projekte im Sinne der gesetzten Projektziele anzustoßen. Für diese so genannten „Komplementärprojekte“ bestehen bereits avisierte Fördermöglichkeiten im dreistelligen Millionenbereich.

Zur Webseite des EU-LIFE IP-Projekts ZENAPA

 

Klimawandel: Erfahren Sie hier , wie Grundschülerinnen und Grundschüler auf dem Forschungsschiff "SOLAR EXPLORER" einen spannenden Projekt-Tag verbringen können

Klimawandel: Erfahren Sie hier , wie Grundschülerinnen und Grundschüler auf dem Forschungsschiff "SOLAR EXPLORER" einen spannenden Projekt-Tag verbringen können

In diesem Sommer können Grundschülerinnen und Grundschüler einen Projekttag auf dem Forschungsschiff "Solarexplorer" erleben und neues zum Thema "Klimawandel" und "Klimaschutz" lernen.

Die Veranstaltungen ermutigen Kinder nachhaltiges Leben zu gestalten. Das durch Sonnenenergie angetriebenes Schiff "Solar Explorer" wird dabei zum Lern- und Erlebnisort für Schulkinder! Grundschulen haben die Möglichkeit, einen Projekttag auf dem mit Sonnenenergie betriebenen Forschungsschiff Solar Explorer ihren Schülern zu ermöglichen.Die Solar Explorer ist bundesweit als außerschulischer Lernort einzigartig und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Der Klimawandel und die Anpassung an dessen Auswirkungen erfordern fächerübergreifende und innovative Herangehensweisen. Die Vermittlung von solidem, kindgerechten Grundwissen zum Klimawandel und dessen Auswirkungen sowie Möglichkeiten zum eigenen Handeln stehen im Vordergund des Projektes, das auch als Grundlage für weitergehende Schulprojekte wirken soll. Das Schiff „Solar Explorer“ bietet die Möglichkeit, Lernen einmal anders zu erleben: es soll experimentiert, selbst gemacht, in Rollen geschlüpft, gestaunt, geschaut, gefühlt, gefragt, aber auch nachgedacht werden: was muss sich verändern und was kann ich selbst tun, um beizutragen, eine lebenswerte Welt zu erhalten und zu gestalten?

Das Schiff bietet die ideale Voraussetzungen, um einen sinnlichen Zugang zum Thema zu ermöglichen. Im Schulalltag ist oft wenig Gelegenheit, jenseits des klassischen Unterrichts neue Lernformen im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) einfließen zu lassen. Insbesondere in den dünn besiedelten Regionen des ländlichen Brandenburgs gab es bisher nur wenige Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche, auch außerhalb der Schule prägende Erfahrungen im Sinne des BNE-Ansatzes der UNESCO zu machen.

Kindern und Jugendlichen soll daher hier die Möglichkeit gegeben werden, sich mit innovativen Methoden den Fragen ihrer eigenen Zukunft zu nähern. Durch das Komplettangebot sollen insbesondere räumlich benachteiligte Schulen angesprochen werden.

Besonders wichtig ist es daher dem Projekt, gerade Grundschulen im peripheren Raum der Landkreise Barnim und Uckermark die An- und Abreise zum Schiff organisatorisch und finanziell zu ermöglichen.

Für die Saison 2019 sind 10 Veranstaltungen für August-September  geplant. Das Schiff Solar Explorer fährt auf dem Werbellinsee, einem der größten Klarwasserseen von europäischer Bedeutung (FFH-Gebiet) des UNESCO-Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin.

Für weitere Informationen und Rückfragen:  Projektmanager Frieder Mundt, Tel.:03331 365425, E-Mail: Frieder.Mundt@LfU.Brandenburg.de

Projektmanager Frieder Mundt