Bildung für nachhaltige Entwicklung und Umweltbildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Umweltbildung

 

Die UN (Vereinten Nationen) starteten im Jahre 2005 die UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) Ziel ist es, die Bildung zu stärken, die eine nachhaltige Entwicklung der menschlichen Gesellschaft ermöglicht.

Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wisseschaft und Kultur hat 17 Ziele definiert, die durch die „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) erreicht werden sollen:

- Die Beendung der Armut, des Hungers; die Förderung der Gesundheit , einer qualitativ Hochwertigen Bildung, der Gleichbehandlung der Geschlechter; die Ermöglichung des Zugangs und die Versorgung mit sauberen Trinkwasser und sauberer, nachhaltig gewonnener Energie für alle Menschen; die Schaffung menschlicher Arbeitsverhältnisse und der Förderung der nachhaltigen Wirtschaft; die Verringerung der Ungleichheit, auch innerhalb und zwischen den Ländern der Erde; die Schaffung nachhaltig funktionierender Siedlungen, Städte und Gemeinschaften; die Förderung des Nachhaltigen und verantwortungsvollen Konsums; den Schutz des Klimas; den Schutz des Lebens unter Wasser und die Förderung der nachhaltige und verantwortungsvolle Nutzung der Ressourcen der Meere (und anderer Gewässer; den Schutz der Lebensformen an Land und die Förderung der nachhaltige und verantwortungsvolle Nutzung der Ressourcen, die Herstellung von Frieden, Recht und Gerechtigkeit auch durch die nahhaltige Entwicklung nachhaltiger Gesellschften, sowie die Stärkung der gloabelen Zusammenarbeit zur Erreichung der zuvor geannten Ziele.

Mit anderen Worten: es geht darum, die Lebensqualität aller Menschen zu verbessern, die Ressourcen unseres Planeten so schonend zu nutzen, dass diese auch zukünftigen Generationen zur Verfügung stehen!

Diese UNESCO Ziele fließen natürlich in alle Arbeitsbereiche in unserem Biosphärenreservat ein, insbesondere hinsichtlich der nachhaltige Nutzung der Resourcen in der Landwirtschaft, Waldwirtschaft und im Bezug auf die Gewässer.

Die nachhaltige Wirtschaft wird im UNESCO Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin z.B. mit dem Prüfzeichen ausgezeichnet. Besondere Bildungsprojekte, die sich mit dem Klimaschutz befassen, werden z.B. durch das EU-Life-ZENAPA-Projekt realisiert, so die KinderKlimaschutzkonferenz. Ein nachhltiger, schonender Tourismus, eine entsprechende Baukultur – kurz gesagt, insgesamt ein nachhaltiger, ressourcenschondender und somit zukunftsorientierter Lebensstil wird durch die Arbeit des UNESCO Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin gefördert, der allen Menschen zu gute kommen soll.

Alle Bürgerinnen und Bürger jeden Alters können jeden Tag und in jedem Augenblick ihrerseits etwas positives Beitragen – durch einen bewußten, nachhaltigen und ressourcenschonenden Konsum. Der Verbrauch regional angebauter Lebensmittel aus der regionalen Ökologischen Landwirtschaft schont die Umwelt und stärkt so auch die eigene, regionale Wirtschaft. Somit tragen Sie täglich zu Ihrem eigenen Wohlergehen bei. Einfach durch das gezielte Auswählen der Waren, die Sie für sich und Ihre Familie und Freunde erwerben.

 

Die Umweltbildung:

Die Bildungsarbeit erfolgt in Kooperation mit den Informationszentren, der Naturwacht, den Einrichtungen der Waldpädagogik, kommunalen Einrichtungen und Verwaltungen, gemeinnützigen Bildungsträgern, Tourismusunternehmen, Institutionen zur Förderung der Wirtschaft, lokalen Vereinen, Interessensvertretern verschiedener Berufsverbände, Hochschulen sowie lokalen Agenda-Gruppen. In den Bildungsangeboten der außerschulischen Einrichtungen stehen das Erleben, Mitmachen, gemeinsame Planen, das Verstehen von Zusammenhängen und Entdecken neuer Perspektiven im Mittelpunkt. Mit ihrem Junior-Ranger-Programm und dem Programm „Freiwillige in Parks“ bietet die Naturwacht Brandenburgs außergewöhnliche Einblicke in die ökologischen, ökonomischen und sozialen Besonderheiten und Zusammenhänge der Landschaft und ermuntert zum aktiven Mitmachen und Gestalten. Die qualitative Entwicklung der Bildung richtet sich insbesondere darauf, den Lernenden die Möglichkeit zum Erwerb solcher Kompetenzen zu geben, die sie in die Lage versetzen, sich aktiv und verantwortungsvoll an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen.

Die Verwaltung des Biosphärenreservates unterstützt die Bildungsarbeit mit einer kontinuierlich verfügbaren, praxisnahen interdisziplinären Fachkompetenz, mit detaillierter Kenntnis der Naturraumausstattung und des Artenvorkommens sowie der komplexen ökologischen Zusammenhänge von Klima, Wasser, Boden auf der Grundlage wissenschaftlicher anwendungsorientierter Projekte und Informationen.

Die Naturwacht stellt ein wesentliches Bindeglied zwischen Bevölkerung, Gästen und Verwaltung des Schutzgebietes dar und arbeitet eng mit den Fachbereichen zusammen. Sie vermittelt das inhaltliche Anliegen des Biosphärenreservates auf vielfältige Weise und kann durch ihre Präsenz vor Ort Informationen sammeln und weitergeben.