Tourismus


Der Tourismus ist eine wichtige wirtschaftliche Basis für die Bevölkerung in der Region. Die weiträumigen Wald-Seen-Landschaften und strukturreiche, landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaft mit ihren Siedlungs- und Wirtschaftsstrukturen bieten ideale Voraussetzungen für eine ruhige, landschaftsbezogene Erholung. Die Nähe zu Berlin, die gute Erreichbarkeit und die hohe Anzahl von attraktiven klassischen Besuchermagneten wie der Wildtierpark Schorfheide, das Kloster Chorin und das Schiffshebewerk bilden mit dem Geopark „Eiszeitland am Oderrand“, dem Weltnaturerbe „Buchenwald Grumsin“ und attraktiven Wander- und Radwegen einen hohen touristischen Wert. Die naturbezogene, ruhige Erholung mit vielfältigen Naturerlebnismöglichkeiten und qualitativ guten und authentischen Beherbergungs- und Versorgungsmöglichkeiten gewinnen für Urlauber immer mehr an Bedeutung.

Durch die Nähe zu Berlin (65-90 km) und vor allem die gute Bahnanbindung, ist das Biosphärenreservat klassisches Wochenend-Ausflugsziel für Berliner und zunehmend Zielgebiet für Fahrradtourismus (u.a. großer Fahrradverleih am Bahnhof Chorin, auch E-Bikes). Der Fahrradtourismus wird durch eine hohe Konzentration überregionaler Radwege gefördert (Radfernweg Berlin-Usedom, Uckermärker Radrundweg, Oder-Neiße-Radweg, Tour Brandenburg u.a.). Der Radfernweg Berlin – Usedom ist im Schutzgebiet nun auch durchgehend befahrbar. Eine weitere große Gruppe sind Familienurlauber, die besonders Campingplätze und Ferienwohnungen frequentieren. Schließlich ist das Gebiet Ziel von Kultur- und Bildungsreisen z.B. zum Kloster Chorin, zu Konzerten, zu Ökolandbaubetrieben usw. Auf der Grundlage dieses breiten Spektrums an touristischen Zielen und Schwerpunkten sind die Besucherzahlen im Gebiet leicht steigend.

Entwicklung des Tourismus im Biosphärenreservat

Im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin hat sich ein landschaftsbezogener und nachhaltiger Tourismus mit speziellem Profil erfolgreich etabliert, der weiter moderat anwächst. Dabei dominieren relativ zurückhaltende, landschaftsangepasste Formen des Tourismus. Alleinstellungsmerkmale des Tourismus sind im Biosphärenreservat:

  • Die Kombination aus Kultur- und Naturtourismus -, z.B. Choriner Musiksommer (klassische Konzerte im Kloster, oft in Verbindung mit Wanderungen und Radtouren), Kirchenkonzerte in Dörfern, kleinere Galerien und Ausstellungen in Hotels, Kirchen und offenen Höfen.

  • Erleben von Weite und Einsamkeit in großflächig von technischen Bauwerken weitgehend freien Landschaften - durch Wandern und Radfahren, ferner Baden und Angeln, lokal auch Reiten, Segeln, Kanufahren und Tauchsport.

  • Naturbeobachtung - Vögel beobachten, Pilze sammeln, Botanisieren, geführte naturkundliche Wanderungen usw.

  • Ökolandbau-Tourismus - Besuch von ökologischen Landwirtschaftsbetrieben, Teilnahme an Hofführungen, Einkauf in den Hofläden.

Insgesamt wird die touristische Besucherzahl im Landkreis Uckermark (der die nördliche Hälfte des Biosphärenreservats, aber auch den Nationalpark Unteres Odertal und den Naturpark Uckermärkische Seen beinhaltet) im Jahr 2012 auf 279.000 (mit 838.300 Übernachtungen) veranschlagt, mit steigender Tendenz (Angabe Touristen-Info Angermünde). Die Steigerung der Besucherzahlen ist nicht vorrangiges Ziel, sondern vor allem Weiterentwicklung der Qualität und saisonverlängernde Maßnahmen. Dies betrifft Beherbergungseinrichtungen, Gastronomie, zertifizierte Rad- und Wanderwege, Naturbeobachtungs- und Bildungseinrichtungen usw. Dass diese Strategie durchaus erfolgreich ist, zeigt auch die Auszeichnung der Uckermark als Sieger des Bundeswettbewerbs „Nachhaltige Tourismusregion“ des BMU im Jahr 2013.

Typische Beispiele für das spezielle touristische Profil des Biosphärenreservates und der angrenzenden Region sind z.B. folgende Unternehmen und Projekte:

  • Uckermärker Picknickkorb (Lieferung von Picknickkörben, die ausschließlich aus Uckermärker Produkten bestehen, an alle gewünschten und erreichbaren Ziele in der Landschaft).

  • Packeseltouren Brandenburg (geführte ein- bis mehrtägige Wanderungen mit Eseln und Maultieren, auch mit Erklärung der Landschaft durch eine Biologin).

  • Naturcampingplatz Pehlitzwerder (auto- und hundefreier Campingplatz auf einer Halbinsel im Parsteinsee mit hervorragenden Naturbeobachtungsmöglichkeiten, im Winter freigezogen).

  • Nullemissions-Mobilitäts-Netzwerk (System von Verleih- und kostenlosen solaren Ladestationen für E-Bikes und perspektivisch auch E-Mobile im BR).

  • Netzwerk Natur- und Landschaftsführer mit unterschiedlichem Profil.

Eine wichtige Funktion der BR-Verwaltung besteht einerseits darin, Schönheit, Unzerschnittenheit, Intaktheit und biologische Vielfalt der Landschaft als Grundlage auch für die nachhaltige Tourismusentwicklung zu gewährleisten und andererseits die Akteure im BR miteinander zu vernetzen und zu koordinieren.

Wichtiges Instrument zur Vernetzung der vorhandenen Strukturen und Betriebe ist das „Prüfzeichen Schorfheide-Chorin“. Unter dem Dach einer Regionalmarke mit hohem Qualitätsanspruch. Unter dem Dach des Prüfzeichens sind zurzeit 18 Betriebe der Gastronomie, Beherbergung und touristischen Dienstleistungen miteinander vernetzt, die sich bestimmten, auch ökologischen Qualitätsanforderungen und regionalen Wirtschaftskreisläufen verpflichtet fühlen.