Moderationsprozess zur Tourismusentwicklung im Biosphärenreservat

Bis Ende 2018 treffen sich Akteure aus Privatwirtschaft, Politik und Verwaltung, um gemeinsam die zukünftige Tourismusentwicklung im Biosphärenreservat zu definieren. Dafür hat das Landesamt für Umwelt Brandenburg die Durchführung eines Moderationsprozesses zur Tourismusentwicklung im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin beauftragt.

 

Unter intensiver Beteiligung der Tourismusakteure und Interessensträger soll das Gebiet als Modellregion für nachhaltigen Tourismus weiterentwickelt werden. 
Individuelle Anliegen, spezielle Bedürfnisse und konkrete Vorschläge können dabei einfließen. Vorhandene Tourismusstrategien und andere relevante Planungsdokumente auf Landes-, Kreis- und Gemeindeebene bilden ebenfalls eine wichtige Grundlage für die Arbeit.

 

Im Rahmen des Prozesses sind bis Ende 2018 sieben Arbeitstreffen zu Themen wie Radfahren und Wassersport oder Nachhaltigkeit und Servicequalität vorgesehen. Darüber hinaus werden in regionalen Informationsveranstaltungen lokal bedeutsamen Themen besprochen. Der Moderationsprozess wird von der Firma mascontour GmbH begleitet.

 

Bereits heute zählt der Tourismus zu den wichtigsten Wirtschaftssektoren in der Region des Biosphärenreservates. In innovativen neuen Angeboten eines nachhaltigen Tourismus und der Weiterentwicklung vorhandener Leistungen mit einer natur- und sozialverträglichen Ausrichtung werden die besten Chancen gesehen, um auch unter den sich verändernden Rahmenbedingungen des dynamischen Tourismusmarktes zu bestehen und den Tourismus abgestimmt mit den Zielen des Biosphärenreservats erfolgreich zu gestalten.

 

 

Auftaktveranstaltung - Moderationsprozess zur Tourismusentwicklung im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin startet

Zum Auftakt des Moderationsprozesses am 23. Oktober 2017 trafen sich Tourismusakteure und interessierte Bürgerinnen und Bürger in Joachimsthal. Neben Vertretern von touristischen Unternehmen, Tourismusvereinen waren auch Mitarbeiter der Verwaltungen und der Landesforst Brandenburg unter den Teilnehmern. 

Das Beratungsunternehmen mascontour - beauftragt mit der moderierenden Begleitung des Vorhabens - führte durch das dreistündige Programm mit Beiträgen von der Biosphärenreservats-Verwaltung und mascontour selbst. Die beflügelten Beiträge der touristischen Dienstleister machten Lust auf die Arbeitstreffen und die gemeinsame Gestaltung des Tourismus im Biosphärenreservat.

 

Die Ansicht, dass es an der Zeit ist, die Tourismusentwicklung im Gebiet gemeinsam intensiver zu gestalten  prägte die Veranstaltung und schuf eine kreative Arbeitsatmosphäre. Das war auch in den sich anschließenden Gesprächen bei Kaffee und Kuchen präsent. Der Auftakt ermöglichte einen inspirierenden Start in den Moderationsprozess. So soll es in den kommenden Monaten weitergehen!

 

Wie genau der Tourismus zukünftig nachhaltig gestaltet werden kann, wird in den kommenden Veranstaltungen bis Ende 2018 noch detaillierter besprochen. Im November und Dezember werden zwei weitere Veranstaltungen mit den Tourismusakteuren im Gebiet stattfinden.

Auftaktveranstaltung
Auftaktveranstaltung

Workshop 1: Stärken und Schwächen – Chancen und Risiken

Der erste Workshop fand am 21. November 2017 im NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle bei Angermünde statt . Die knapp 30 TeilnehmerInnen erhielten Einblick in die bisherigen Ausarbeitungen zur touristischen Ausgangssituation des Biosphärenreservates und identifizierten gemeinsam Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken der zukünftigen Tourismusentwicklung.

Workshop 2: Leitbildentwicklung

Workshop 2 wurde am 7. Dezember 2017 im Bahnhof Chorin-Kloster in Chorin durchgeführt. Er diente der gemeinsamen Entwicklung eines touristischen Leitbildes für das Gebiet des Biosphärenreservates unter Berücksichtigung der folgenden Fragestellungen:

  • Welchen positiven Beitrag soll der Tourismus im Biosphärenreservat für unsere Gäste und die Gesellschaft leisten?

  • Für welche Werte steht der Tourismus im Biosphärenreservat?

  • Welche strategischen Ziele wollen wir mit dem Tourismus im Biosphärenreservat erreichen?

  • Was sind die Alleinstellungsmerkmale und Besonderheiten des Biosphärenreservates?

  • Welches sind künftige Hauptzielgruppen für den Tourismus im Biosphärenreservat?

In drei Arbeitsgruppen visualisierten die TeilnehmerInnen ihre Vorstellungen der touristischen Entwicklung des Schutzgebietes. Bei der Präsentation der Ergebnisse wurde deutlich, dass erfreulicherweise schon eine grundlegende Einigkeit darüber besteht, in welche Richtung der Tourismus im Biosphärenreservat in Zukunft gelenkt werden sollte.