Imagekampagne „Verrückt auf Morgen“

Verrückt auf morgen ist eine Intitiave der Nationalen Naturlandschaften e.V., die im Frühjahr in 18 deutschen Biosphärenreservate starten wird. Mit dieser Kampagne möchten wir die Relevanz der deutschen Biosphärenreservate bekannt machen und ihre Mission voranbringen: Für eine nachhaltige Zukunft auf unserem Planeten einzustehen.

Mit Detlev Buck als Schirmherr, einem Mitmachwettbewerb an Schulen, einer Roadshow mit über 60 Veranstaltungen durch ganz Deutschland und vielen Online-Aktivitäten bringen wir die deutschen Biosphärenreservate und ihre wichtige Aufgabe ins Bewusstsein der Menschen.

Biosphärenreservate verändern die Welt Von Rügen bis zum Berchtesgardner Land und vom Bliesgau im Saarland bis zur Schorfheide in Brandenburg: In 18 Biosphärenreservaten in Deutschland verändern wir die Welt mit innovativen Ideen, um ein nachhaltiges, ressourcenschonendes und klimafreundliches Miteinander von Mensch und Natur für uns alle zu ermöglichen.

Die Biosphärenreservate sind Modellregionen der Zukunft, die das Leben von morgen erproben. Wie sie das konkret machen und was daran verrückt ist, möchten wir Ihnen gerne persönlich erzählen.

© Nationale Naturlandschaften e. V.

Unser Gesicht der Kampagne „Verrückt auf Morgen“ - Frederik Bewer

Frederik Bewer: „Wir haben nicht die Patentlösung, aber wir suchen nach neuen Lösungen – wir wollen nicht den Status Quo verwalten, sondern mutig sein und Dinge ausprobieren, und auch mal „scheitern“ dürfen.“.

Von Rügen bis zum Berchtesgadener Land und vom Bliesgau im Saarland bis zur Schorfheide in Brandenburg: Biosphärenreservate in Deutschland verändern die Welt mit innovativen Ideen, um ein nachhaltiges, ressourcenschonendes und klimafreundliches Miteinander von Mensch und Natur für uns alle zu ermöglichen. Die Biosphärenreservate sind Modellregionen der Zukunft, die das Leben von morgen erproben.

Frederik Bewer sieht in dem Begriff „Modellregion“ sowohl eine Chance und Verpflichtung, als auch eine Herausforderung. Dieser Herausforderung stellt er sich in seiner Funktion als Bürgermeister der Stadt Angermünde sowie als Vorsitzender des Kuratoriums des Biosphärenreservates. Er versucht sich bei seiner Arbeit stets darauf zu besinnen: Wo ist hier das Modellhafte? Und was ist in einem Biosphärenreservat anders?

Seit über zwanzig Jahren ist Frederik Bewer mit Angermünde und im speziellen mit dem Ortsteil Altkünkendorf verbunden, in dem seine Eltern seit vielen Jahren leben und sich ehrenamtlich engagieren. So erhielt sein Vater für seine Verdienste um das UNESCO Weltnaturerbe Teilgebiet Buchenwald Grumsin 2021 das Bundesverdienstkreuz am Bande. Als seine Lebensgefährtin und er sich die Frage stellten „Wo wollen wir leben?“, fiel die Wahl auf Angermünde. Ihm gefällt das Leben in dieser ländlichen Gegend, die bedeutenden Naturlandschaften und damit die hohe Lebensqualität für sich und seine Familie.

Als Bürgermeister von Angermünde arbeitet er seit 2016 intensiv mit der Verwaltung des Biosphärenreservates zusammen. Er sieht die zentrale Aufgabe von Biosphärenreservaten darin, Lösungen für ein nachhaltiges Zusammenleben von Mensch und Natur zu entwickeln, die auf andere Regionen übertragen werden können.

Inzwischen setzt er sich für dieses Ziel auch als Vorsitzender des Kuratoriums des Biosphärenreservates ein. Das Kuratorium ist ein Gremium, das sich unter anderem aus Vertretern verschiedener Ministerien, Landkreisen und Kommunen im Biosphärenreservat, Interessensverbänden und Naturschutzvereinigungen zusammensetzt. Dieses Gremium unterstützt das Biosphärenreservat in seiner Rolle als Impulsgeber für eine nachhaltige, naturverträgliche Regionalentwicklung. Es wirkt beratend und vermittelnd zwischen den Aufgaben der Biosphärenreservatsverwaltung, den Gemeinden und anderen regional tätigen Behörden und Verbänden.

Der Kampagnen-Slogan „Verrückt auf morgen“, drückt für Frederik Bewer Vorfreude und Gestaltungswillen aus: „Modellvorhaben können anfangs „verrückt“ wirken, doch wenn sie funktionieren und sich bewiesen haben, werden sie normal. Was wäre, wenn alle Beteiligten im Biosphärenreservat dafür ein gemeinsames Verständnis entwickeln und bereit sind, über sich hinauszuwachsen?“ „Verrückt auf Morgen“ ist eine Initiative der Nationalen Naturlandschaften e.V. Ziel der Kampagne ist es, die Relevanz der deutschen Biosphärenreservate bekannt zu machen und ihre Mission voranzubringen: für eine nachhaltige Zukunft auf unserem Planeten einzustehen.

Erfahren Sie mehr über Angermünde auf der Website der Stadt: angermuende.de

Frederik Bewer

Frederik Bewer ist Vorsitzender des Kuratoriums des Biosphärenreservates und Bürgermeister der Stadt Angermünde