ZENAPA zum Anfassen und Mitmachen – Aktionstag des Biosphärenreservates in neuer Qualität

Der 17. September – ein sonniger Sonntag - stand den ganzen Tag lang unter dem Zeichen des Klimawandels und unserer Reaktion darauf. Dabei richtete sich die Ansprache ausdrücklich an die Allgemeinheit der Bürgerschaft: Was kann ich persönlich tun, um meinen CO2-Ausstoß zu verringern und meinen ökologischen Fußabdruck, von dem in den Medien gern die Rede ist, zu verkleinern.

Den großen Rahmen des Aktionstages von Schutzgebiet und NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle bot das frisch gestartete EU Life-Projekt ZENAPA, an dem sich das Biosphärenreservat beteiligt. Im Juli 2017 hat ein Klimawandelmanager seinen Dienst im Schutzgebiet aufgenommen und wird in den kommenden Jahren mit den unterschiedlichsten Projekten Klimaschutz-Maßnahmen anstoßen.

Der öffentliche Auftakt dazu am 17. September 2017 im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, gestaltet als ein „Klimatag“ in der Blumberger Mühle, informierte über das Projekt und ließ Partner mit ihren Ideen zu Wort kommen. Nicht zuletzt ist die Bevölkerung vor Ort mit ihren Vorstellungen zum Thema Klimawandel und Energieeinsparung gefragt. Denn das „EU LIFE-IP Projekt ZENAPA“ bietet viele Möglichkeiten, mit wissenschaftlichem Hintergrund gemeinsam mit Partnern aus der Region an ganz konkreten Vorhaben zu arbeiten. Dazu zählen Energiekonzepte für Gemeinden, Projekte zur E-Mobilität ebenso wie die Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen, zum Beispiel mit Kinderklimakonferenzen.

 

Aber was ist ZENAPA? Es ist die Abkürzung für Zero Emission Nature Protection Areas (Null-Emissions-Schutzgebiete), ein Verbundprojekt der Europäischen Union im Rahmen des EU-LIFE-IP Programms.

11 Partner mit  Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparken aus Deutschland und Luxemburg beteiligen sich an diesem Projekt, das große Ziel ist die CO2-Neutralität dieser Großschutzgebiete zu erreichen. Über neue, kluge Lösungsansätze sollen Synergien zwischen Klima- und Artenschutz entwickelt und gestärkt werden.  Auch der benachbarte Naturpark Barnim ist Projektteilnehmer, auch dort arbeitet ein Klimawandelmanager.

Das IP steht für „Integrierte Programme“ und verweist schon darauf, dass es vor allem darauf ankommt, die Aufgaben gemeinsam mit den Menschen der Region zu lösen. Der Aktionstag war dazu ein guter Auftakt, bei dem sich die entsprechenden Einrichtungen und handelnden Personen kennen lernen konnten. Gleichzeitig konnte sich Frieder Mundt, der Klimawandelmanager, selbst vorstellen.

Träger und Koordinator des EU Projektes ZENAPA, ist das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) der Hochschule Trier am Umwelt-Campus Birkenfeld unter Leitung von Prof. Dr. Peter Heck.

Gebiet

  • Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin