"Vom Müllfeld zur Mikroplastik" - Veranstaltung in der Reihe Dr. Henne und Gäste

Im Rahmen der Blumberger Mühlengespräche von Dr. Henne und Gästen sprach Elisa Czech vom NABU-Naturerlebniszentrum am 12. Januar 2018 über die zahlreichen Facetten von Plastik. Auf der Veranstaltung "Vom Müllfeld zur Mikroplastik" vom NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle gemeinsam mit dem UNESCO Club, berichtete Frau Czech über den steigenden Plastikverbrauch, über die Auswirkungen auf die Umwelt und Projekte, die das Ziel haben, Plastik in den Weltmeeren zu reduzieren. Dabei war offensichtlich, dass die Vorteile von Kunststoff, wie leichtes Verpackungsmaterial die vielen Nachteile bei Weitem nicht ausgleichen. Hier sei nur die lange Haltbarkeit der Kunststoffe von mehreren hundert Jahren, die  Mikro- und Nanoplastikteilchen, die sich in Meeren, Grundwasser und Böden ansammeln und der Tod durch Plastikmüll vieler Tausender Tiere in jedem Jahr, genannt. Ganz zu schweigen von den Auswirkungen, die Plastik auf den menschlichen Organismus hat. Auch die Projekte, die sich dem Sammeln von Plastik aus dem Wasser widmen, können die Millionen Tonnen, die in einem Jahr in die Weltmeere gelangen (2016 z.B. acht Millionen Tonnen) nicht ausgleichen. 

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass jeder Einzelne sein Möglichstes beisteuern sollte, um den weltweiten Plastikverbrauch zu reduzieren. Positive Beispiele von Menschen, die plastikfrei leben, können dabei als Vorbild dienen. So lassen sich viele alltägliche Produkte auch mit weniger Müll konsumieren, beispielsweise unverpacktes Obst und Gemüse, Milch und Joghurt in Pfandgläsern. Natürlich ist das nicht immer bequem, aber der Schutz unseres Planeten sollte es uns wert sein. Nicht zuletzt um auch unserer eigenen Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Es liegt in unserer Hand, den Plastikmüll zu reduzieren, und sei es erst einmal nur dadurch, keine Plastiktüten und -flaschen zu konsumieren. Jeder kann dazu beitragen.

Gebiet

  • Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin