Blick aufs Weltnaturerbe: Kirchturm Altkünkendorf wird zur besten Aussicht auf den Buchenwald Grumsin

Altkünkendorf – Die Aussicht auf Brandenburgs schönsten Buchenwald in Grumsin können Besucher noch in diesem Jahr vom Altkünkendorfer Kirchturm genießen. Der wird in den kommenden Monaten für genau 181.475 Euro zum Aussichtsturm ausgebaut. Das Geld dafür stellt Umweltminister Jörg Vogelsänger der uckermärkischen Gemeinde im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin aus der Konzessionsabgabe Lotto bereit.

Vogelsänger: „Seit 2011 möchte die Stadt Angermünde, zu der Altkünkendorf gehört, einen Aussichtsturm errichten. Das bestehendes Bauwerk erleichtert den Initiatoren, die hohen Anforderungen für den Natur- und Landschaftsschutz im Gebiet zu erfüllen, erübrigt einen Neubau und verbindet Naturgenuss mit Baukultur. Für den Ort entsteht eine weitere Attraktion und ein Ansporn für die Gemeinde, weitere touristische Infrastrukturen zu schaffen. Relativ schnell kam deshalb der neugotische, 34 Meter hohe Kirchturm in den Blick. Er verbindet mustergültig Nachnutzung und Nachhaltigkeit. Als Werk des Architekten Friedrich August Stüler ist er zudem auch baugeschichtlich eine Sehenswürdigkeit.“

Seit 1990 versucht die Altkünkendorfer Kirchengemeinde immer wieder Geld für das zuvor vernachlässigte, denkmalgeschützte Gotteshaus zu beschaffen.

Land, Landkreis und die Stadt Angermünde haben sich verabredet, den Grumsin für Besucher besser zu erschließen. Mit Unterstützung des Landes wurden Wanderwege und ein Parkplatz ausgewiesen. Wanderführer, unter anderem des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin, helfen dabei, die Naturschönheiten der Region zu entdecken. Die Stadt Angermünde unterstützt den Kulturverein Altkünkendorf alljährlich mit 6.000 Euro. 30 ehrenamtliche Helfer, sorgen seit fünf Jahren dafür, den Info-Punkt am UNESCO-Weltnaturerbe für Besucher offen zu halten.

Am 25. Juni 2011 wurde der Buchenwald Grumsin mit vier anderen deutschen Wäldern in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen. Die deutschen Gebiete ergänzten die bereits bestehende Welterbestätte der Buchenwälder der Karpaten in der Ukraine und der Slowakei. Das UNESCO-Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder Deutschlands" umfasst den Hainich in Thüringen, den Kellerwald in Hessen und die Wälder von Serrahn und Jasmund in Mecklenburg-Vorpommern. Der Grumsin gehört mit zu den größten, unzerschnittenen Buchenwäldern in Deutschland. In der Kernzone des Biosphärenreservates gelegen, nimmt der Grumsin eine Fläche von 590 Hektar ein und zählt damit zu den größeren Teilgebieten in Deutschland. Seit den Achtzigerjahren wurde die forstliche Nutzung eingestellt. Seitdem entwickelt sich das als UNESCO-Weltnaturerbe geschützte Waldgebiet immer mehr in Richtung „Urwald“, der auf einem relativ kleinen Areal eine Vielfalt an Arten und Lebensräumen bietet. Der Grumsin, das sind neben alten Buchen auch Blütenteppiche, Erlensümpfe, Wasser oder auch ausgeprägte Höhenunterschiede von bis zu 100 Metern.

Weitere Informationen zu den Hintergründen des Projektes und dem Einsatz von Hans-Jürgen Bewer für den Ausbau des Kirchturms bietet das Video "Das Tor zum Weltkulturerbe".

 

Hier finden Sie die Webseite des Buchenwalds Grumsin.

Gebiet

  • Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin